Aquarell Val Morteratsch im Gegenlicht

Aquarell Val Morteratsch im Gegenlicht

Aquarell Val Morteratsch im Gegenlicht: Dieses Aquarell entstand kurz nach dem Aquarell Morteratschgletscher. Es war die gleiche Wanderung zur Mittagszeit im November 2017, die die Fotovorlage lieferte.  Wie meist verwendete ich Fabriano Satinata Papier, 600 g, da ich meist sehr nass arbeite. Weniger starke Papiersorten würden sich wellen und die Farbe würde Pfützen bilden. Dies bedeutet natürlich auch,  dass ich keine normalen Passepartouts verwenden kann. Ich lasse sie aus 3 mm starkem Passepartout-Karton zuschneiden. Auch hier arbeitete ich mit Schelllack-Tinte, um die intensiven Farben zu erzeugen. Die „Schneekristalle“ im Himmel sind aus perlmutterfarbenem Acryl.

Aquarell Val Roseg

Val Roseg

 

Blick ins Val Roseg in Richtung Coaz-Hütte. Diesen wunderbaren Blick hat man, wenn man einige Kilometer weiter ab dem Restaurant Val Roseg geht oder die Seitenmoräne von der Coaz-Hütte aus absteigt. Gemalt im Format 36 x 56 im Sommer 2017. ich verwende für meine grossformatigen Bilder am liebsten das Papier Fabriano Aquarello Artistico, heissgepresst, 600 g. Ich liebe es, auf glatten Oberflächen, die schnell trocknen, zu arbeiten. 600g-Papier (eher schon Karton) wellt sich nicht.

Aquarell Piz Palü ab Diavolezza

Aquarell Piz Palü

Aquarell Piz Palü ab Diavolezza: Im Sommer 2017 hatte ich Gelegenheit, auf der Diavolezza in 3000 m Höhe zu malen. Dank Seilbahn ist die Diavolezza leicht zu erreichen. Der Blick hinüber zum Piz Palü und hinunter auf den Morteratschgletscher ist einmalig. Wenn man sich etwas vom Bergrestaurant entfernt, gibt es auch nicht so viele Touristen, die einem über die Schulter schauen … ansonsten muss man damit leben, dass man besonders für Japaner mit zu den Attraktionen gehört!

Aquarell Val Lavinuoz im August

Aquarell Val Lavinuoz

Aquarell Val Lavinuoz: Das Laviner Tal (oder Val Lavinuoz) ist eines der schönsten und ruhigsten Täler des Unterengadins. Nur an den Wochenenden gibt es einige Gäste, die den breiten Weg hinauf zur Alp d’Immez nehmen. Dies ist der Blick von der Alp aus ins Tal zur Verstancla-Gebirgsgruppe. Besonders schön sind die blühenden Weideröschen am Bach. Dieses grossformatige Aquarell (56 x 76 cm) hat einen permanenten Platz gefunden. Ausnahmsweise habe ich hier ein 300 g-Papier, „Rembrandt“, erhältlich bei Boesner, verwendet.

Aquarell Piz Minschun im Skigebiet von Scuol

Aquarell Piz Minschum im Skigebiet von Scuol

Das Aquarell Piz Minschun entstand nach einem Foto im Atelier. Es ist halt einfach nicht möglich, Papier und Farben auf einem Schlepplift zu transportieren. Das Bild ist 56 x 76 cm gross und hängt im Eingang unserer Gästewohnung „Sirena“ in der Chasa Diala. Das Aquarell wurde mit äusserst flüssigen Farben gemalt um keine „Wolken“ in den glatten Bergflanken entstehen zu lassen. Es wurde mit Deckweiss und Farbstiften bearbeitet. Der Eisabbruch im Vordergrund ist pure Phantasie.

Aquarell Glorenza – im Regen gemalt

Aquarell Glorenza 2017

Aquarell Glorenza: Regenstimmung in Glurns/Glorenza: Mit dem Postauto, Malrucksack mit Farben, Pinseln und 1 1/2 L Wasser sowie einer grossen Unterlage aus Dibond (das Papier wird darauf mit Klammern fixiert) fuhr ich nach Glorenza am Ausgang des Münstertals. Dieser Ort ist so schön wie Rothenburg ob der Tauber; allerdings ist es in den engen Gassen und aussen an der Stadtmauer schwierig, gute Malmotive zu finden. Ich setzte mich schliesslich vor eines der alten Stadttore und malte die Hauptgasse. Wiederholter Regen liess mich immer wieder unter das Tor flüchten. Da alles trüb und grau war, liess ich meiner Phantasie bei dem Farben freien Lauf. Nette Gespräche mit Spaziergängern, die einem über die Schulter schauen, gehören zur Malerei im Freien dazu.

 

 

Aquarell aus Bondo

Aquarell Bondo

Aquarell Bondo: Im Juli 2017 habe ich Bondo im Bergell gemalt. Es war kurz vor dem Bergsturz im Val Bondasca, und der Ort, von dem aus ich malte, liegt heute unter Schlamm und Geröll. Das macht mich sehr betroffen und tut mir unendlich Leid für die Familie, die mir erlaubte, auf ihrem Grundstück zu malen und in ihrer Garage vor einem Regenschauer Zuflucht zu suchen.

Der alte Ortsteil ist vom Murgang verschont geblieben: das alte Bondo mit seinen Häusern, die teils aus dem 12. Jahrhundert stammen, ist auch heute noch wunderschön.